· 

Dharti Hai: Mantra der Klarheit, Präsenz und Fülle.

Eines der für mich wichtigsten Mantren ist das Isht Sodhana-Mantra oder auch nur 'Dharti Hai' genannt.


UNSER GÖTTLICHES SELBST.
‚Isht‘ bedeutet Gott und weiter noch, dass wir die uneingeschränkte Schöpferkraft realisieren und spüren. ‚Sodhana‘ bezeichnet unser eigenes höheres Selbst, also die beste und unblockierte Version von uns, in der das göttliche Licht (die unendliche Schöpfungskraft) leuchtet.
Das Isht Sodhana-Mantra kommt aus der Tradition des KundaliniYoga und fügt energetisch alles zusammen, was wir brauchen, um uns ausgeglichen, zuversichtlich, ganz, klar und fokussiert zu fühlen. Es holt uns ganz und gar in den Jetzt-Moment, wo sich all unsere Energie befindet, all unsere Möglichkeiten. Auf diese Weise entstehen Fülle und glückliche Fügungen.

 

 

 

Das ganze Mantra lautet:

 

Dharti Hai
Akash Hai
Guru Ram Das Hai

 

Übersetzt aus dem Gurmuki (einem Sanskrit-Dialekt) bedeuten diese Worte:

 


Die Erde ist.
Die Himmel sind.
Guru Ram Das ist.

 

 

WIE WIRKT DIESES MANTRA?
Jedes Mantra ruft bestimmte Energien in unser Leben. Das Isht Sodhana-Mantra richtet sich zunächst an die Energie der Erde und bestätigt: Dharti Hai - Die Erde ist (da/in meinem Leben). Die Erde steht für die Materie und damit für unsere unteren drei Energiezentren (Chakren): Wurzel-, Sakral- und Nabelchakra.

 

Dann bestätigen wir die Existenz der Himmel in unserem Leben: Akash Hai. ‚Die Himmel‘ mag etwas seltsam klingen, meint jedoch einfach die kosmische Energie, Akasha, den Äther. Akasha steht für alles Feinstoffliche und damit für die oberen drei Energiezentren: Kronenchakra, Drittes Auge und Kehlchakra.

 

Im Zentrum aller Energiezentren steht das Herz. Hier sammeln sich die jeweils oberen und unteren drei Chakren und werden ausbalanciert. Mit ‚Guru Ram Das ist‘ rufen wir zuletzt das Herzchakra an und bestätigen seine Präsenz in unserem Leben. Guru Ram Das ist der vierte Guru der Sikh und steht für Liebe, Heilung und Hingabe – für die Themen des Herzens. Nicht nur harmonisiert das Herzzentrum alle anderen Chakra-Energien, es strahlt sie auch aus. Also uns, unsere eigene Energie, unsere Präsenz.

Vereinfacht gesagt, sammeln sich im Herzzentrum die Energien der Erde (Yin) und die des Kosmos (Yang), sodass sie über das Herz als Fülle in die Welt ausgestrahlt werden. Guru Ram Das als weltlicher und spiritueller ‚Botschafter‘ des Herzens verstärkt diese Ausstrahlung.

 

Das Aussenden (die Expansion) ist nur die eine Richtung der Energie. Alle Energie fließt auch wieder zurück (Kontraktion), ganz wie die Meereswellen vor und zurück strömen. Und im Rückfluss erleben wir dann die Erfüllung unserer Wünsche, Reichtum und Fülle.



SO EINFACH IST DAS ALSO.
Wir müssten in unserem Leben einfach nur die polaren Kräfte von Yin (Passivität, Ruhe, Regeneration, das Weibliche) und Yang (Aktivität, Handlung, Schaffenskraft, das Männliche) im Gleichgewicht halten und dazu unser Leben mit Liebe – herzzentriert – Leben. Und dann wäre alles im Lot.
Jeder weiß, dass das nicht so einfach ist. Mal verlieren wir uns im zu viel oder zu wenig tun, in zu viel Geist- oder zu viel Erdenergie, sind nicht zielgerichtet und auch nicht so ganz in der Liebe.
Dafür gibt es dieses Mantra.



VISUALISIERUNG UND CELESTIAL COMMUNICATION.
Das Isht Sodhana-Mantra kommt mit einer Visualisierung, um die Wirkung (die Zusammenfügung aller Kräfte) zu verstärken.

 

Bei ‚Dharti Hai‘ stellt man sich vor, wie goldbrauner, erdiger Schlamm durch die ersten drei Energiezentren (s.o.) und durch den Nabel zu beiden Seiten in Richtung Erde herausfließt.


Bei ‚Akash Hai‘ visualisiert man vom Dritten Auge aus einen weiten, blauen Himmel, der bis ins Unendliche reicht.

 

Und schließlich bei ‚Guru Ram Das Hai‘ stellt man sich ein weißes Licht vor, das in Kreisen aus dem Herzzentrum in alle Richtungen ausstrahlt und alles durchdringt.

 

Die empfohlene Zeit für das Isht Sodhana-Mantra liegt bei 11-31 Minuten.

Außer der Visualisierung kann man auch eine Celestial Communcation zu ‚Dharti Hai‘ machen. Celestial Communication – also: himmlische Kommunikation – sind Bewegungen zum Mantra. Diese kann man selbst intuitiv beim Chanten kommen lassen oder aber sich an schon vorhandenen „Choreografien“ bedienen.


Zum Beispiel diese hier:

 

Es gibt noch weitere Varianten auf youtube zu finden.

 

 


MEINE LIEBLINGSVERSIONEN.

 

 

Just do it!